Archive for the ‘Budapest Pride 2011’ Category

Interview auf Tilos Rádió

Freitag, Juni 24th, 2011

Auf pusztaranger gibt es eine sinngemäße Mitschrift einer Sendung (Honty és Hanna) auf Tilos Rádió. Tibor Bakács, Ferenc Gerlóczy und Tamás Mordechai Lax haben Rainer, der nach dem Budapest Pride verhaftet wurde, und Rosa Stern, Sprecherin von radicalqueer interviewt:
Auf dem Budapest Pride verhafteter Wiener Aktivist im Exklusivinterview mit Tilos Rádió

Die Sendung kann auch hier gedownloaded werden (bzw. Teil 1 und Teil 2).

Fotos der Budapest Pride

Freitag, Juni 24th, 2011

Die Rosa Antifa Wien hat auf ihrer Homepage einige Fotos der Budapest Pride veröffentlicht.

Demowagen auf der Parade

Előre megtervezett támadás a Budapest Pride résztvevői ellen

Montag, Juni 20th, 2011

Nyilatkozat a bécsi LMBTIQ aktivisták elleni szélsőjobb támadásról

Bécs (OTS) – A legutolsó információk szerint a június 18-i budapesti melegfelvonuláson történt támadás jól megtervezett és előkészített volt. A résztvevők nyilvánvalóan tagjai a szélsőjobboldali Hatvannégy Vármegye Ifjúsági Mozgalomnak (HVIM), amely megszervezte és bejelentette az Oktogonnál tartott ellentüntetést, valamint a Jobbik képviselői, Zagyva Gyula György és a Jobbik ügyvédje, Borbély Andrea. A szélsőjobb tüntetőknek már voltak erőszakos összeütközéseik a rendőrséggel a felvonulás alatt, és megpróbálták homofób és antiszemita jelszavakkal szétbomlasztani a menetet.
A felvonulást követő támadás a bécsi résztvevők ellen irányult, akik épp távozni készültek az eseményről, mely addig gördülékenyen és megfelelő rendőri védelem mellett zajlott. „Teljesen véletlenszerű volt, hogy épp a bécsieket támadták meg” – mondja Rosa Stern, a bécsi buszt megszervező Radical Queer Alliance szóvivője. „Bárki lehetett volna, és sajnos nem ez volt az egyetlen támadás a pride után.”
Az irritáló anyagot tartalmazó spray-vel való lefújás mellett, melyet két nő hajtott végre, fenyegető szavak és gesztusok, nonverbális halálfenyegetések és náci karlendítések is részei voltak a HVIM akciójának. A korábbi támadások ellenére a szélsőjobb elkövetők áldozatként állították be magukat, és a rendőrség ettől kezdve, nyilvánvalóan a Jobbik képviselő beavatkozása nyomán, gyanúsítottként kezelte a bécsi csoportot. A Jobbik szisztematikusan alkalmazza ezt a bűnmegfordítást mint jogi stratégiát.
Az osztrák LMBTIQ aktivisták követelik a két vádlott ellen zajló vizsgálat azonnali felfüggesztését. „Továbbra is szolidaritást vállalunk a magyar LMBTIQ aktivistákkal, akik egyre inkább szembesülnek hasonló támadásokkal a mindennapi életükben”, jelenti ki végül Rosa Stern.

Attack on Budapest Pride participants planned far in advance

Montag, Juni 20th, 2011

Statement on right-wing extremist attack on LGBTIQ activists from Vienna

Vienna – According to the latest information, the attack that took place on 18.6 at Gay and Lesbian Pride in Budapest was well planned and prepared for. Those involved were obviously members of the right-wing extremist organization 64 Burgkomitate Youth Movement (HVIM), which organized and registered the counter-demonstration at Oktogon, as well as the representative of Hungary’s right-wing extremist party Jobbik, Gyula Györyg Zagyva, and Jobbik’s lawyer, Andrea Borbély. The right-wing extremist demonstrators had already had violent confrontations with the police during the parade and attempted to disrupt the parade with homophobic and anti-Semitic chants.

Some of the attackers with shirts of the right-wing extremist organization HVIM

Some of the attackers with shirts of the right-wing extremist organization HVIM


The attack following the event just happened to strike the Pride participants from Vienna, who were in the process of leaving the parade, which had been protected by the police and had run smoothly so far. „It was purely coincidental that the participants from Vienna were attacked,“ says Rosa Stern, spokeswoman from the Radical Queer Alliance, which organized the bus from Vienna. „It could have been on anyone, and unfortunately it was not the only assault that took place after the parade.“
The representative of Hungary’s right-wing extremist party Jobbik, Gyula Györyg Zagyva, and Jobbik’s lawyer, Andrea Borbély in the picture left, as well as some of the attackers

The representative of Hungary’s right-wing extremist party Jobbik, Gyula Györyg Zagyva, and Jobbik’s lawyer, Andrea Borbély in the picture left, as well as some of the attackers


In addition to an attack with an irritant spray, which was carried out by two women, there were verbal and gestured threats, such as non-verbal death threats and Nazi salutes by members of 64 Burgkomitate. In spite of the previous attacks, the right-wing extremists posed as victims, and from then on the police treated the group from Vienna as suspects, obviously due to intervention from the Jobbik representative. Jobbik systematically implements this reversal of guilt as a legal strategy.

The Austrian LGBTIQ activists demand the immediate suspension of the investigations against the two accused. „Our solidarity continues with the LGBTIQ activists in Hungary, who are increasingly confronted with assaults like this in their daily lives,“ states Rosa Stern in closing.

Bündnis radicalqueer: Angriff auf Budapest Pride Teilnehmer_innen war lange geplant!

Montag, Juni 20th, 2011

Stellungnahme zum rechtsextremen Angriff auf die LGBTIQ Aktivist_innen aus Wien

Der am 18. 6. auf der Gay and Lesbian Pride in Budapest stattgefundene Angriff war nach weiteren Erkenntnissen eine gut geplante und vorbereitete Aktion. Involviert waren offensichtlich Mitglieder der rechtsextremen Organisation „64 Burgkomitate Jugendbewegung“ (HVIM), die die Gegendemonstration bei Oktogon organisiert und angemeldet hat, sowie der Abgeordnete der rechtsextremen ungarischen Partei Jobbik, Gyula Györyg Zagyva, und die Jobbik-Anwältin Andrea Borbély. Die rechtsextremen Demonstrant_innen hatten sich bereits während der Parade gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert und versucht, die Parade mit homophoben und antisemitischen Sprechchören zu stören.

Ein Teil der Angreifer mit T-Shirts der rechtsextremen Organisation „64 Burgkomitate Jugendbewegung“ (HVIM)

Ein Teil der Angreifer mit T-Shirts der rechtsextremen Organisation „64 Burgkomitate Jugendbewegung“ (HVIM)

Der Angriff nach der Veranstaltung traf nur zufällig die Pride Teilnehmer_innen aus Wien, die dabei waren, die bisher gut verlaufende und von der Polizei beschützte Parade zu verlassen. “Dass es ausgerechnet die Teilnehmer_innen aus Wien traf, war reiner Zufall!“ meint Rosa Stern, Presssprecherin des Bündnisses radicalqueer, das den Bus aus Wien organisiert hat, „es hätte jeden treffen können und es war leider nicht der einzige Angriff, der nach Ende der Parade von statten ging.“

Der Abgeordnete der rechtsextremen ungarischen Partei Jobbik, Gyula Györyg Zagyva, und die Jobbik-Anwältin Andrea Borbély links im Bild sowie weitere Angreifer_innen

Der Abgeordnete der rechtsextremen ungarischen Partei Jobbik, Gyula Györyg Zagyva, und die Jobbik-Anwältin Andrea Borbély links im Bild sowie weitere Angreifer_innen

Neben einem Angriff mit einem Reizspray, der von zwei Frauen durchgeführt wurde, kam es zu verbalen und gestischen Bedrohungen, wie nonverbalen Morddrohungen und Hitlergrüssen durch Mitglieder von „64 Burgkomitate“. Trotz der vorangegangenen Angriffe stilisierten sich die Rechtsextremen als Opfer und die Polizei behandelte die Gruppe aus Wien, offenbar aufgrund einer Intervention des Jobbik Abgeordneten, forthin als Verdächtige. Diese Umkehrung von Schuld setzt Jobbik als juristische Strategie systematisch um.

Die österreichischen LGBTIQ-Aktivist_innen fordern die sofortige Einstellung der Ermittlungen gegen die zwei Beschuldigten. “Unsere Solidarität gilt weiterhin den LGBTIQ-Aktivist_innen in Ungarn, die mit derartigen Übergriffen im Alltag vermehrt konfrontiert sind!” hält Rosa Stern in ihrem abschließendem Statement fest.

Weitere Informationen zu den rechtsextremen Organisationen und dem erwähnten Jobbik-Abgeordneten unter:
http://pusztaranger.wordpress.com/2011/ … visten-an/

Rückfragen unter:
Rosa Stern
http://radicalqueer.blogsport.eu/
0043 676 49 460 25
queerfem [at] radicalqueer.net

Route der Budapest Pride

Montag, Juni 13th, 2011

Hier ist die Route des diesjährigen Pride March:
Demoroute der Budapest Pride

Die geplante Route der Parade im Detail:
Ab 15 Uhr ist Treffpunkt am Hösök tere. Um 16 Uhr geht’s los über die Andrássy Straße bis Erszébet tér, dann Bajcsi Zsilinszky Straße, Alkotmány Straße bis ans Ende, Bühne am Eingang zum Kossuth tér.

Kursierende Gerüchte über fehlenden Polizeischutz können wir nicht bestätigen. Geplant ist, mit Polizeischutz aber nicht zwischen zäunen eingesperrt zu gehen. Falls sich daran etwas ändert, informieren wir euch. Bisher gibt es auch noch keine Informationen über Gegenmobilisierung auf einschlägigen Seiten oder Foren im Netz. Mitlerweile berichtet Pusztaranger von einer angemeldeten Gegendemo der rechtsextremen HVIM („Jugendbewegung 64 Burgkomitate“).

Veranstaltungen am Wochenende der Budapest Pride

Montag, Juni 13th, 2011

Für alle, die übers Wochenende in Budapest sind (und nicht nur am Samstag beim Pride March) hier zwei Veranstaltungen auf englisch:
17.6., 16:30: Hadley Z. Renkin: An Introduction to Hungarian Sexual Politics for Foreigners
17.6., 18:00 Workshop in English: Budapest Pride Team

Und folgende Veranstaltung findet in deutscher Sprache statt:

Infoveranstaltung auf Deutsch zur politischen Situation in Ungarn

Nach einer Einführung und Diskussion über die allgemeine gegenwärtige
politische Situation in Ungarn gibt es ein Gespräch mit einer oder
mehreren Personen aus der ungarischen LGBT Szene. Zum sich Informieren
und Aktivist_innen kennenlernen.
(mehr …)

Hostel-Tipp für Budapest

Sonntag, Juni 5th, 2011

Falls wer nicht mit dem Bus hin & retour fahren möchte, sondern länger in Budapest bleiben möchte: Das All Central Hostel ist ein empfehlenswertes Hostel in Budapest mit Preise ab 11 Euro pro Nacht.

Bus aus Wien zur Budapest Pride am 18. Juni

Mittwoch, Juni 1st, 2011

Wir organisieren einen Bus aus Wien zur Budapest Pride. Wer Interesse hat mit dem Bus mitzufahren bitten wir, eine e-mail an queerfem@radicalqueer.net mit dem Betreff [budapestpride] zu schicken.
Wir bitten auch alle Interessent_innen zum Infoabend am 1. Juni zu kommen. Etwaige Unsicherheiten können dort hoffentlich beseitigt werden 🙂 und das gemeinsame Auftreten auf der Parade sowie den Umgang in eventuellen Stresssituationen besprochen werden. Falls wer zu dem Termin nicht kommen kann, bitten wir, uns eine e-mail zu schreiben, um die Details abzuklären.

Der Bus wird am Vormittag des 18. Juni in Wien abfahren und am selben Abend (spät) wieder in Wien ankommen.

1. Juni, 20 Uhr: Infoabend zur Budapest Pride + Anmeldung zur Anreise

Dienstag, Mai 17th, 2011

Mittwoch, 1. Juni 2011, 20:00
W23, Wipplingerstraße 23, 1010 Wien

In Zusammenarbeit mit dem que[e]r.

Zum 16. Mal organisieren heuer Aktivist_innen in Budapest das Budapest Pride Festival und den Pride March. Am 18. Juni werden Menschen, die der heteronormativen Ordnung wiedersprechen wollen, in den Budapester Straßen demonstrieren. Seit 2007 gab es dabei rechtsextrem und nationalistisch-homophob motivierte Proteste und Angriffe. Unter starkem Polizeiaufgebot und immer wieder Einschränkungen und Verbotsversuchen fand sie dennoch weiterhin statt.

Zwei Aktivist_innen aus Budapest (aus der Pride March Orga-Gruppe / in der LGBT-Bewegung aktiv) informieren über den aktuellen Stand der Planungen, die Sicherheitssituation und die politischen Hintergründe der Vorgänge um die Parade in Ungarn.

Wir diskutieren mit ihnen auch über die Notwendigkeit und über sinnvolle Formen von Unterstützung und transnationalen Aktivismus.

Anmeldungen für die gemeinsame Anreise am 18. Juni bitte per e-mail an queerfem@radicalqueer.net (im Betreff bitte [Budapestpride] schreiben!)

Es gibt auch Kopiervorlagen für Flyer und Plakate.