26.1., 19 Uhr: gemeinsam queer-feministische Proteste gestalten!

radicalqueer against burschis

Wann: Donnerstag 26.1. 19:00
Wo: w23 / Wipplingerstrasse 23, 1010 Wien

Auch dieses Jahr wird es wieder eine Vielzahl von Protesten (Aktionen, Demos, Kundgebungen …) gegen den WKR-Ball geben – und auch dieses Mal bleiben wir nicht zuhause! Denn wir gehen auf die Strasse! Dezentral, laut, vielfältig! Wir beschränken uns nicht auf eine Demo! Wir wollen die ganze Stadt! Für lauter laute Queer-Feminismen! Gegen alle Männerbünde! Bunt(er), radical queer, feministisch stark, laut, raumnehmend und entschlossen! Wir wollen gemeinsam Transpis malen, Schilder basteln, cheers dichten und uns Aktionen überlegen – bei denen wir uns möglichst wohl fühlen, Rücksicht aufeinander nehmen und zusammen unserer Scheißwut auf die HERRschenden Zustände Luft machen!

Wir wollen an diesem Abend zusammen vorbereiten und koordinieren. Es wird auch die Gelegenheit geben sich Outfits für die Demos/Theater/Parties zu basteln, Transpis und Schilder zu malen, Cheers und Sprüche zu dichten, uvm!

25.1. 17:30 Antifaschistischer Rundgang: Frauen im Widerstand

Ein Rundgang durch Wien soll die Gelegenheit bieten, vergessene Geschichten aufzuspüren, widerständige Frauen zu Wort kommen zu lassen und deutlich zu machen, welche wichtige Rolle Frauen im Widerstand gegen das NS-Regime gespielt haben.

Treffpunkt:
Mittwoch 25. Jänner 2012 / 17:30 (bitte pünktlich)
Altes AKH – Eingang Alserstrasse/Spitalgasse – Universitätscampus Hof 1, 1090 Wien

Hier der Ankündigungstext:
‚25.1. 17:30 Antifaschistischer Rundgang: Frauen im Widerstand‘ weiterlesen

Übersetzungen: Stop dla transportu skrajnie prawicowych idei! // Aşırı sağ görüşleri taşımayın // Stop prenošenju desničarskih ideja!

Seit unserer Bitte um Mithilfe haben wir drei neue Übersetzungen bekommen: Polnisch, Türkisch, BKS: ‚Übersetzungen: Stop dla transportu skrajnie prawicowych idei! // Aşırı sağ görüşleri taşımayın // Stop prenošenju desničarskih ideja!‘ weiterlesen

radicalqueer against Burschis! Termine Termine Termine!

Auch dieses Jahr wird es wieder queerfeministische Proteste gegen den WKR-Ball geben! Im Vorfeld organisiert radicalqueer einige spannende und abwechselungsreiche Veranstaltungen zum Thema:

Sonntag, 15.1. Radical Cheerleading Workshop
Mittwoch, 18.1. Gegen Feminismus und „Dekadenz“ – Die Neue Rechte in der Krise?
Dienstag, 24.1. Wieder einmal Zeit… für einen Rechtsworkshop!
Mittwoch, 25.1. Antifaschistischer Rundgang und anschließend Filmabend

lest weiter für die Details!

‚radicalqueer against Burschis! Termine Termine Termine!‘ weiterlesen

Mitmachen! Keine Beförderung von rechtem Gedankengut! – Übersetzungen gesucht

Wir haben einen kurzen Text verfasst, der sich an Taxifahrer_innen richtet, denn dieses werden die Burschenschafter und ihre Begleiter_innen zum Ball der Wiener Korporationring (WKR) in die Wiener Hofburg kutschieren. Wir wollen soviele Taxifahrer_innen wie möglich erreichen, auf dass mehr Ballgäste zu Fuß gehen müssen.

Mach mit! Lade dir den Flyer runter, kopiere ihn und verteile ihn bei Taxiständen, bei Taxifahrten usw.!

Wir suchen außerdem noch Übersetzungen, damit wir die Flyer in möglichst vielen Sprachen verteilen können! Englisch, Französisch und Serbokroatisch sind bereits in Bearbeitung. Wenn du eine weitere Sprache sprichst und Zeit für eine Übersetzung hast, freuen wir uns über eine email.

Hier sind die Texte auf Englisch und Deutsch: ‚Mitmachen! Keine Beförderung von rechtem Gedankengut! – Übersetzungen gesucht‘ weiterlesen

Bündnis radicalqueer fordert weitere Firmen zur Aufkündigung der Kooperation mit dem WKR Ball auf!

Utl.: Keine Zusammenarbeit mit rechtsextremen Männerbünden!

Wien (OTS) – Das Bündnis radicalqueer begrüßt die Entscheidung der Hofburg-Betriebs-GmbH, dem Ball des Wiener Korporationsringes (WKR) in Zukunft keine Plattform mehr in der Hofburg zu geben. Nach jahrelanger Medienarbeit und Interventionen durch autonome Initiativen ist nun ein erster wichtiger Schritt zur Verhinderung dieser rechtsextremen Zusammenkunft gelungen. Nun sollten weitere Schritte in diese Richtung folgen.

„Angebracht wäre, dass auch andere Betriebe, die bisher KooperationspartnerInnen des Balls waren, die Zusammenarbeit aufkündigen, um ein deutliches Zeichen gegen Rechtsextremismus zu setzten.“, so Rosa Stern von radicalqueer.

Unterstützung für den Ball mit günstigen Angeboten für die Gäst_innen und Damenspenden kam u. a. in den letzten Jahren von der Firma Schmuckerzeugung Johann Eichbauer (Stroheim) und von Frack und Co. (Wien). Die musikalische Unterhaltung wurde u. a. von Raindrops, Sinus & Co. sowie Prof. Helmut Steubel und seinem Orchester übernommen. Nicht zuletzt trat auch die renommierte Tanzschule Ellmayer (Wien) in den letzten Jahren regelmäßig beim WKR-Ball auf.

Der Wiener Korporationsring ist ein Zusammenschluss von Studentenverbindungen, die laut Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands dem deutschnationalen bis rechtsextremen Milieu entstammen.
„Aus Profitgründen einen solchen Zusammenschluss zu unterstützen, ist skandalös!“ konstatiert Rosa Stern abschließend. radicalqueer organisiert seit drei Jahren queerfeministische Proteste gegen den WKR-Ball und legt dabei besonderen Wert darauf, Antifeminismus, Sexismus und Männerbündelei entgegenzutreten.

Rückfragehinweis:
Rosa Stern/Bündnis radicalqueer
queerfem [at] radicalqueer.net
Tel.: 0676/4155013

Interview auf Tilos Rádió

Auf pusztaranger gibt es eine sinngemäße Mitschrift einer Sendung (Honty és Hanna) auf Tilos Rádió. Tibor Bakács, Ferenc Gerlóczy und Tamás Mordechai Lax haben Rainer, der nach dem Budapest Pride verhaftet wurde, und Rosa Stern, Sprecherin von radicalqueer interviewt:
Auf dem Budapest Pride verhafteter Wiener Aktivist im Exklusivinterview mit Tilos Rádió

Die Sendung kann auch hier gedownloaded werden (bzw. Teil 1 und Teil 2).

Fotos der Budapest Pride

Die Rosa Antifa Wien hat auf ihrer Homepage einige Fotos der Budapest Pride veröffentlicht.

Demowagen auf der Parade

Előre megtervezett támadás a Budapest Pride résztvevői ellen

Nyilatkozat a bécsi LMBTIQ aktivisták elleni szélsőjobb támadásról

Bécs (OTS) – A legutolsó információk szerint a június 18-i budapesti melegfelvonuláson történt támadás jól megtervezett és előkészített volt. A résztvevők nyilvánvalóan tagjai a szélsőjobboldali Hatvannégy Vármegye Ifjúsági Mozgalomnak (HVIM), amely megszervezte és bejelentette az Oktogonnál tartott ellentüntetést, valamint a Jobbik képviselői, Zagyva Gyula György és a Jobbik ügyvédje, Borbély Andrea. A szélsőjobb tüntetőknek már voltak erőszakos összeütközéseik a rendőrséggel a felvonulás alatt, és megpróbálták homofób és antiszemita jelszavakkal szétbomlasztani a menetet.
A felvonulást követő támadás a bécsi résztvevők ellen irányult, akik épp távozni készültek az eseményről, mely addig gördülékenyen és megfelelő rendőri védelem mellett zajlott. „Teljesen véletlenszerű volt, hogy épp a bécsieket támadták meg” – mondja Rosa Stern, a bécsi buszt megszervező Radical Queer Alliance szóvivője. „Bárki lehetett volna, és sajnos nem ez volt az egyetlen támadás a pride után.”
Az irritáló anyagot tartalmazó spray-vel való lefújás mellett, melyet két nő hajtott végre, fenyegető szavak és gesztusok, nonverbális halálfenyegetések és náci karlendítések is részei voltak a HVIM akciójának. A korábbi támadások ellenére a szélsőjobb elkövetők áldozatként állították be magukat, és a rendőrség ettől kezdve, nyilvánvalóan a Jobbik képviselő beavatkozása nyomán, gyanúsítottként kezelte a bécsi csoportot. A Jobbik szisztematikusan alkalmazza ezt a bűnmegfordítást mint jogi stratégiát.
Az osztrák LMBTIQ aktivisták követelik a két vádlott ellen zajló vizsgálat azonnali felfüggesztését. „Továbbra is szolidaritást vállalunk a magyar LMBTIQ aktivistákkal, akik egyre inkább szembesülnek hasonló támadásokkal a mindennapi életükben”, jelenti ki végül Rosa Stern.

Attack on Budapest Pride participants planned far in advance

Statement on right-wing extremist attack on LGBTIQ activists from Vienna

Vienna – According to the latest information, the attack that took place on 18.6 at Gay and Lesbian Pride in Budapest was well planned and prepared for. Those involved were obviously members of the right-wing extremist organization 64 Burgkomitate Youth Movement (HVIM), which organized and registered the counter-demonstration at Oktogon, as well as the representative of Hungary’s right-wing extremist party Jobbik, Gyula Györyg Zagyva, and Jobbik’s lawyer, Andrea Borbély. The right-wing extremist demonstrators had already had violent confrontations with the police during the parade and attempted to disrupt the parade with homophobic and anti-Semitic chants.

Some of the attackers with shirts of the right-wing extremist organization HVIM

Some of the attackers with shirts of the right-wing extremist organization HVIM


The attack following the event just happened to strike the Pride participants from Vienna, who were in the process of leaving the parade, which had been protected by the police and had run smoothly so far. „It was purely coincidental that the participants from Vienna were attacked,“ says Rosa Stern, spokeswoman from the Radical Queer Alliance, which organized the bus from Vienna. „It could have been on anyone, and unfortunately it was not the only assault that took place after the parade.“
The representative of Hungary’s right-wing extremist party Jobbik, Gyula Györyg Zagyva, and Jobbik’s lawyer, Andrea Borbély in the picture left, as well as some of the attackers

The representative of Hungary’s right-wing extremist party Jobbik, Gyula Györyg Zagyva, and Jobbik’s lawyer, Andrea Borbély in the picture left, as well as some of the attackers


In addition to an attack with an irritant spray, which was carried out by two women, there were verbal and gestured threats, such as non-verbal death threats and Nazi salutes by members of 64 Burgkomitate. In spite of the previous attacks, the right-wing extremists posed as victims, and from then on the police treated the group from Vienna as suspects, obviously due to intervention from the Jobbik representative. Jobbik systematically implements this reversal of guilt as a legal strategy.

The Austrian LGBTIQ activists demand the immediate suspension of the investigations against the two accused. „Our solidarity continues with the LGBTIQ activists in Hungary, who are increasingly confronted with assaults like this in their daily lives,“ states Rosa Stern in closing.


Termine

    23. Juni: Info-Veranstaltung mit Organistator*innen der Budapest Pride um 20:00 in der 7. Juli 2012 Wipplingerstraße 23, 1010 Wien

    5. Juli.: Vorbereitungstreffen für die gemeinsame Anreise um 19:00 in der Wipplingerstraße 23, 1010 Wien

    7. Juli.: Bus zur Budapest Pride mit Abfahrt beim Westbahnhof.

budapestpride 2012 on facebook